DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Wie wird eine Trennung richtig gut?

Wie wird eine Trennung richtig gut?

03.04.2021. 20:18
(Kommentare: 0)

Eine richtig gute Trennung, gibt's die überhaupt? Und wenn ja, woran liegt das - und worauf kommt es dabei an? Das hat eine Redakteurin vom Deutschlandfunk die bekannten Paartherapeuten Eva-Maria und Wolfram Zurhorst gefragt - und gleichzeitig mich als Trennungscoach. Die Antworten findest du in einem sehr spannenden Text, den du dir alternativ auch als Radiostück anhören kannst. 

Hier kommst du zum Artikel und Radio-Feature: Trennungen - Warum manche Paare Freunde bleiben, andere Feinde werden (deutschlandfunkkultur.de)

Neben den Experten kommen auch zwei getrennte Paare zu Wort. Mir gefällt, dass der Text nicht nur an der Oberfläche kratzt, sondern das Thema Trennung von vielen Seiten beleuchtet.

Was sagt man seinem Kind, wenn man ihm von der Trennung erzählt? 

Wie gelingt das Trennungsgespräch mit den Kindern? Unter anderem auch das hatte mich die Redakteurin gefragt und ich habe ihr gesagt: „Mein Tipp ist es hier, das möglichst gemeinsam zu sagen mit dem Partner. Dem Kind das in kindgerechten Worten zu erzählen, keine Vorwürfe zu machen, ja nicht nach dem Motto: dein Vater hat oder deine Mutter tut. Und dabei auch zu betonen, was gleich bleibt für das Kind.

Aus meiner Sicht auch ganz wichtig: dem Kind die Schuld zu nehmen. Gerade viele kleine Kinder ziehen das auf sich und denken, sie hätten Schuld an der Trennung. Und da gilt es dann für die Eltern, den Kindern die Schuld zu nehmen und gleichzeitig dem Kind klarzumachen: Du kannst nichts tun, dass es wieder gut wird. Das entlastet die Kinder auch. Denn natürlich wünschen sich alle Kinder, dass ihre Eltern wieder zusammenkommen oder die meisten.“

Redakteurin Catalina Schröder schreibt weiter: "Trennungscoaches wie Christina Rinkl verzeichnen seit Jahren einen großen Zulauf.
Laut einer Studie von Pro Familia findet jedoch nur bei 20 Prozent der Trennungen, bei denen Kinder im Spiel sind, auch ein ausführliches Gespräch über das Beziehungsende der Eltern statt. Etwa die Hälfte der Kinder wird vor vollendete Tatsachen gestellt und die restlichen 30 Prozent werden mit wenigen Sätzen von einem oder beiden Elternteilen informiert."

Und wann ist eine Trennung wirklich geglückt?

Gibt es dafür einen Trick, ein Tool oder eine Gebrauchsanleitung? Im Interview habe ich gesagt:

„Ich finde, eine Trennung ist gut gelungen, wenn alle Beteiligten danach zufrieden sind. Damit meine ich nicht nach zwei Wochen, sondern in langfristiger Perspektive, und wenn Kinder da sind, vor allem, dass es den Kindern gut geht."

Das komplette Interview und Radio-Feature findest du hier: Trennungen - Warum manche Paare Freunde bleiben, andere Feinde werden (deutschlandfunkkultur.de)

Und wie siehst du das? Was macht für dich eine gute Trennung aus? 

PS: Wenn du Mutter und getrennt bist, und Lust hast auf ein intensives Coaching-Programm gemeinsam mit anderen Frauen in deiner Situation mit ganz viel Austausch und Input, dann schau dir hier mein neues Online-Gruppen-Programm "Mein bestes Trennungsjahr" an: www.trennungalschance.de/meinbestesjahr 

Ich freue mich auf dich. Und wenn du dazu noch Fragen hast, schreib mich gerne an. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 3 und 3.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Machen wir uns nichts vor: Eine Trennung gehört zu den größten möglichen Krisen. Nicht nur unser altes Leben bricht zusammen, sondern auch das unserer Kinder. Kinder lieben immer beide Eltern, denn sie sind ja ein Teil von beiden. Das allein macht klar, wie tragisch es für Kinder ist, wenn ein Elternteil schlecht oder abwertend über den anderen redet und das Kind damit in Loyalitätskonflikte stürzt. Sigrid Borsche-Braun aus Bonn ist Pädagogin und psychosoziale Beraterin und hat mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Beratung von Müttern und Vätern nach der Trennung. Für getrenntmitkind.de hat sie aufgeschrieben, wie ein Kind die Trennung erlebt – und wie wir es als Eltern am besten unterstützen können.

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Meine Blogstatistik zeigt mir, dass euch Patchwork-Themen besonders interessieren. Deswegen geht es heute um das Thema, wie du die Beziehung zu deinem Bonuskind stärken und positiv gestalten kannst. Und dafür habe ich mir einen Experten mit ins Boot geholt. Thorsten Koecher arbeitet als Coach für Patchwork-Familien und stellt uns in seinem Gastartikel drei Ideen vor, die das Zusammenleben im Patchwork schöner und einfacher machen. Und zwar für Kinder genau so wie für Eltern. Lest hier: 

von Christina Rinkl (Kommentare: 4)

Vor einiger Zeit ist dieser Blog mit Kommentaren überschwemmt worden. „Mit diesem Liebeszauber gewinnst du deinen Ex-Partner garantiert zurück!“ stand in den Texten und dann folgte eine dubiose, ausländische E-Mailadresse. Dass es solche Anbieter gibt, zeigt dass manche offenbar nichts unversucht lassen, um ihre oder ihren Ex zurückzubekommen. Dabei hilft bei Trennungsschmerz etwas anderes viel besser als jeder Liebeszauber.

Copyright 2021 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK