DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Meine wichtigsten Tipps rund um die Trennung

Meine wichtigsten Tipps rund um die Trennung

06.08.2019. 10:15
(Kommentare: 0)

Vor ein paar Tagen wurde ich für die Dumont-Mediengruppe interviewt. Wann sollte man in einer Beziehung bleiben, wann gehen? Wie geht man am besten mit der großen Umbruchsituation um? Und was ist nach einer Trennung besonders wichtig für die Kinder? Meine Journalisten-Kollegin Tanja Wessendorf hat mir viele interessante Fragen gestellt.

Frau Rinkl, welche Tipps hätten Sie selbst gerne gehört, als sie mitten in der Trennungsphase steckten?

Den Neustart auch als Chance zu begreifen. Sich zu überlegen, wie man wirklich leben will, was einem wichtig ist und welche Werte man seinem Kind vermitteln möchte. Natürlich ist es gerade anfangs eine heftige Erfahrung, alleinerziehend zu sein. Das ist krasser als jedes Manager-Seminar, weil du selbst sehr mit deinen eigenen Ängsten konfrontiert wirst. Du überlegst dir, wie komme ich finanziell hin, wie geht das alles weiter? Wie kann ich gut für mein Kind sorgen? Aber das bietet auch die große Chance, sich selbst weiterzuentwickeln, zu wachsen und sich mit seinen eigenen Themen auseinander zu setzen, die man sonst oft vor sich herschiebt. Und da darf man sich ruhig Hilfe holen, psychologisch und bei der Kinderbetreuung.

Viele Alleinerziehende schämen sich und glauben, sie müssten alles alleine schaffen, aber das ist Quatsch. Niemand muss das alleine schaffen. Viele Frauen trauen sich nicht, um Hilfe bei der Betreuung zu bitten, weil sie denken, sie fallen anderen zur Last. Ich sage : Nimm jede Hilfe an, die du kriegen kannst! Das ist ein Zeichen von Stärke, nicht von Schwäche.

Die Entscheidung zu gehen, kann einem niemand abnehmen

Gerade mit Kindern ist eine Trennung noch schwieriger als ohnehin schon. Wann sollte man bleiben und wann muss man gehen?

Ich glaube, das fällt keiner Mutter leicht. Gerade wenn man Kinder hat, trennt man sich ja nicht leichtfertig. Ich bin ja selber Scheidungskind und wollte es unbedingt vermeiden, dass mein Sohn das auch alles durchlebt, was ich damals durchlebt habe. Deswegen fiel es mir lange Zeit sehr schwer, da eine Entscheidung zu treffen. Letztendlich kann einem niemand diese Einscheidung abnehen. Doch wenn das Leid die guten Momente in einer Beziehung dauerhaft und eindeutig überwiegt, dann sollte man meiner Meinung nach handeln.

Konkret merkt man das daran, wenn man sich gegenseitig einfach nicht mehr gut tut. Ich meine jetzt keine schlechte Phase, die jeder mal in einer Beziehung mit Kind hat. Mit Kindern ist es einfach stressig und man hat wenig Zeit für sich als Paar. Es ist total normal, dass es da Hochs und Tiefs gibt. Aber wenn man dauerhaft keine Basis mehr hat und einer von beiden nicht bereit ist, an der Beziehung zu arbeiten, ist es ein großes Alarmzeichen. Wir alle haben nur ein Leben und die Zeit kommt für uns alle nicht zurück. Gewalt, Alkohol und Drogen in einer Beziehung sind ebenfalls Gründe, sich zu trennen.

Die Umbruchsituation ist auch sehr schwierig für die Kinder. Wie geht man am besten mit ihnen um?

Eine Trennung ist eine riesige Veränderung für alle Beteiligten, vor allem auch für die Kinder. Ich finde es wichtig, mit dem Kind nach der Trennung sehr viel Qualitätszeit zu verbringen. Sich gemeinsam also richtig viel Zeit für schöne Dinge zu nehmen. Und trotzdem sich selbst nicht dabei vergessen. Die Zeit danach ist nicht leicht, das will ich überhaupt nicht verschweigen. Aber wenn Kinder dauerhaft inmitten einer lieblosen Beziehung aufwachsen, ist das für sie auch nicht gut.

Suche dir erwachsene Gesprächspartner für deine Trennungsthemen. Nie dein Kind

Und nach der Trennung? Was ist am wichtigsten für die Kinder?

Ich kenne viele Alleinerziehende, die vor den Kindern sehr schlecht über ihren Ex-Partner reden. Das darf nicht sein. Themen wie der schon wieder nicht gezahlte Unterhalt oder die neue Geliebte des Ex gehen das Kind nichts an. Für diese Trennungsthemen sollte man sich erwachsene Gesprächspartner suchen. Und wenn das Kind zum Vater geht, können Mütter sagen, auch wenn es ihnen vielleicht nicht leicht fällt: „Ich wünsche dir viel Spaß und eine gute Zeit“, so dass das Kind in Frieden und Freude gehen kann. Kinder lieben immer beide Eltern.

Ist es manchmal schwierig, sich vor dem Kind zusammen zu reißen und nicht zu lästern?

Ich finde das nicht schwierig. Wenn ich doch weiß, dass es mein Kind schwächt und verletzt, wenn ich schlecht über den anderen Elternteil spreche, dann ist es nicht schwer. Es sind die eigenen emotionalen Wunden, die Eltern da raushalten müssen. Die Paarebene muss man nach der Trennung ganz klar von der Elternebene trennen. Darum geht es konkret.

Sollte man sich dem Kind zuliebe nochmal gemeinsam treffen oder als Familie gemeinsam etwas unternehmen?

Das kommt ganz darauf an. Ich habe Freundinnen, die sich noch gut mit dem Ex-Partner verstehen und auch noch gemeinsam etwas mit dem Kind unternehmen. Bei vielen geht das aber nicht, weil zu viel vorgefallen ist oder der Streit zu groß ist. Da würde dann auch das Kind die Spannung merken und dann ist das für alle Beteiligten nicht gut.

In Ihrem Blog beschäftigen Sie sich ausführlich mit getrennten Familien. Wie kam es dazu?

Familienblogs gibt es wie Sand am Meer, aber über Trennung gibt es noch nicht so viele. Deswegen war es für mich als Familienjournalistin eine große Motivation, das zu machen. Der Blog ist entstanden in Zusammenarbeit mit der Alleinerziehendenpastoral vom Erzbistum Köln und mein Ziel ist es, das Thema Trennung im Internet präsenter zu machen. In meiner eigenen Trennungszeit habe ich im Internet nicht viel Nützliches dazu gefunden.

Nach einer Trennung dreht sich das alte Leben auf links

Wie wichtig ist es, sich mit anderen in derselben Situation auszutauschen?

Extrem wichtig. Nach einer Trennung dreht sich das komplette Leben auf links. Auch der alte Freundeskreis kann das nicht immer so nachvollziehen, was man durchlebt. Die wollen das manchmal auch gar nicht so im Detail wissen oder verstehen vieles nicht. Deshalb haben wir in Köln unseren Stammtisch gegründet, denn mir war es sehr wichtig, Gleichgesinnte zu treffen. Wir sprechen über Dinge, die uns in unserem Alltag beschäftigen. Und wir lachen viel. Generell geht es darum, gemeinsam nach vorne zu schauen und eine gute Zeit zu haben.

Mittlerweile geben Sie Ihre Erfahrungen auch als Coach weiter. Wie kam es dazu?

Ich habe durch den Blog immer mehr Anfragen bekommen: „Was rätst du mir, was würdest du machen?“ Ich hätte während meiner eigenen Trennungszeit gerne jemanden gehabt, der diesen Weg schon gegangen ist, der mich da an die Hand genommen hätte und mir gesagt hätte: „Auf das und das musst du achten.“ Durch das Coaching möchte ich meine Erfahrungen teilen und aus dem, was ich erlebt habe, etwas Gutes machen. Trennung ist noch immer ein sehr schambesetztes Thema. Viele reden nicht offen darüber, weil sie es immer noch als Makel empfinden. Es tut sehr gut, mit jemandem zu reden, der das alles schon durchgemacht hat.

Wie funktioniert das Coaching genau?

Mütter schreiben mich an und dann telefonieren oder skypen wir. Nach dem sie mir ihre individuelle Situation geschildert haben, wird das Coaching kostenpflichtig. Und so etwas lohnt sich mehr, als nach der Trennung Geld in die zehnte Handtasche oder in die neuen Schuhe zu stecken, die man gar nicht braucht. In einer Situation, in der es einem nicht gut geht, macht es viel mehr Sinn, in sich selbst zu investieren, anstatt immer wieder im Außen oder im Konsum das Glück zu suchen.

Entscheidend sind die richtigen Fragen an dich selbst

Eine Trennung ist nicht nur emotional schwierig. Gerade Frauen werden sich wahrscheinlich denken, dass sie sich etwa eine eigene Wohnung gar nicht leisten können. Was raten Sie denen?

Mein Tipp ist da, sich auf jeden Fall eine Wohnung zu suchen, die man auch ohne Unterhalt bezahlen kann, denn oft ist es ja bekanntlich leider so, dass die Ex-Partner keinen Unterhalt zahlen. Es darf am Anfang ruhig eine kleine Wohnung sein. Ich zum Beispiel bin aus einem Einfamilienhaus in eine Zwei-Zimmer-Wohnung gezogen. Das geht alles für eine Zeit. Eine Alternative wäre auch eine WG mit einer anderen Alleinerziehenden. Wichtig ist, das Ganze als eine Übergangszeit zu sehen. Es muss nicht für immer sein.

Also eher an jeden Tag einzeln denken und nicht gleich das komplette restliche Leben durchplanen?

Man muss sich die richtigen Fragen stellen. Was kann ich konkret für die nächste Zeit tun? Gleichzeitig bietet eine Trennung auch die große Möglichkeit , sein Leben noch einmal komplett neu auszurichten. Alleinerziehend zu sein ist nicht nur trauriges Schicksal, man hat da sehr viel selber in der Hand. Du kannst dein Leben so gestalten, wie DU es willst und hast plötzlich wieder viel mehr Entscheidungsfreiheit. Klar ist das kein Zuckerschlecken, aber es bietet auch eine Chance, wenn man bereit ist, sie zu ergreifen.

Das Gespräch führte Tanja Wessendorf

Link zum Artikel auf der Homepage des Kölner Stadt-Anzeigers

 

Und was sind eure besten Tipps zum Thema Trennung?

Schreibt es mir gerne hier unten in die Kommenare oder an info@getrenntmitkind.de

Christina

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 9 und 4.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Ich freue mich sehr, dass stadtlandmama.de ("Der Blog für überalle Eltern") in der vergangenen Woche über meinen Blog berichtet hat. Den gesamten gesamten Artikel lest ihr hier:

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

"Die neue Frauenpower: Warum wir alles erreichen können, wenn wir zusammenhalten." So heißt die aktuelle Titelgeschichte der Frauenzeitschrift Freundin und unser Stammtisch ist der Aufmachertext in diesem schönen Artikel. Warum die fünfseitige Geschichte nicht nur deswegen lesenswert ist, steht hier:

von Christina Rinkl (Kommentare: 3)

Für meine Arbeit als Journalistin darf ich jede Woche interessante Menschen interviewen. Aber vor ein paar Wochen lief das mal anders herum: Ein Redakteur ist zu mir nach Hause gekommen und hat mir Fragen gestellt – über diesen Blog. Herausgekommen ist ein schöner, doppelseitiger Artikel im Magazin „Theo“ – ein ganzes Heft über besondere Mütter und moderne Mutterschaft.  

Copyright 2019 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK