DE
Have any Questions? +01 123 444 555

Wenn das Kind an Weihnachten beim Ex-Partner ist ...

Wenn das Kind an Weihnachten beim Ex-Partner ist ...

18.12.2019. 11:41
(Kommentare: 0)

„Heiligabend ohne meine Kinder? Das ginge bei mir nicht. Das könnte ich nicht“, hat mir im letzten Jahr eine Freundin gesagt. Ich verstehe sie gut. Doch bei vielen von uns Getrennten ist das leider Realität. Eine Sache, mit der wir klar kommen müssen.  Irgendwie.

Bei mir war es 2017 Jahr so. Es war das erste Weihnachtsfest nach der Trennung. Mein Sohn (damals 5 Jahre) ist schon am 20.12. mit seinem Vater zu dessen Familie gefahren, weit weg von zu Hause. Erst sechs Tage später, am zweiten Weihnachtsfeiertag, habe ich meinen Sohn wiedergesehen.   

Das Fest der Feste: diesmal ohne Kind

Ja, so war das. Und das Schwierigste daran fand ich, das die ganze Vorweihnachtszeit über ständig im Kopf zu haben. Zu wissen: Dieses Jahr feierst du Heiligabend zum ersten Mal nicht mit deinem Kind. Als er dann am 20. abgeholt wurde, war es für mich tatsächlich hart. Mein Sohn und ich hatten uns zusammen eine sehr schöne Adventszeit gemacht: Plätzchen gebacken, den Weihnachtsmarkt besucht und Papiersterne gebastelt. Diese Zeit mit ihm habe ich besonders genossen, gerade auch in dem Wissen, dass wir das Fest der Feste dieses Jahr nicht gemeinsam feiern können.

Die Kirche: randvoll mit Familien

Und dann kam Heiligabend. Rückblickend war es tatsächlich sehr netter Abend, den ich bei meiner Familie verbracht habe. Eine  Freundin von mir war an diesem Abend auch dabei, was ebenfalls sehr schön war. Zuerst waren wir in der Kirche, in der Familienmesse. Und erwartungsgemäß war das einer der schönsten, aber auch schwierigsten Momente des Abends. Natürlich war das Gotteshaus randvoll mit Familien und Kindern. Und genau in unserer Bank, direkt neben mir, saß ein Junge, der ungefähr so alt war, wie mein Sohn. Als hätte der liebe Gott das extra so eingefädelt. Die Messe war schön und stimmungsvoll, wie immer an Heiligabend, mit Krippenspiel und allem was dazu gehört. "Ihr Kinderlein kommet": Weihnachtslieder in der Kirche finde ich immer sehr berührend und an diesem Abend waren sie es natürlich sowieso.

Danach gab es ein sehr leckeres Essen, schöne Weihnachtsmusik und Geschenke für uns alle. Die Stimmung war gut, wir vier haben uns wirklich einen sehr schönen Abend gemacht. So schön es eben geht, wenn das eigene Kind viele Kilometer weit weg ist.

Und auch der nächste Tag war schön. Nach einem leckeren Frühstück habe ich mit meiner Freundin meinen anderen Teil der Familie besucht. Natürlich wäre es schöner gewesen, wenn mein Sohn auch dabei gewesen wäre. Aber meine Familie und ich haben das Beste daraus gemacht. Auch wenn es in manchen Momenten nicht einfach war.

Unser ganz besonderer Weihnachtsmoment

Und dann kam der 26.12. Morgens kam mein Sohn zu mir und die Wiedersehensfreude war auf beiden Seiten riesig. Diesen Tag werde ich nie vergessen. Wie so oft an Weihnachten im Rheinland war es  viel zu mild für Dezember und nach dem Mittagessen haben wir einen Spiel-Bauernhof bei uns in der Nähe besucht. Dort gibt es draußen verschiedene Trampoline und mein Fünfjähriger und ich sind fast eine Stunde lang gemeinsam darauf rumgehüpft. Es war wunderschön und wir hatten so viel Spaß. Es hat sich fast wie im Sommer angefühlt, so leicht und ausgelassen. Für mich war es das absolute Weihnachtsglück.

Dieses Jahr ist mein Sohn an Heiligabend bei mir und ich weiß diese Tage sehr zu schätzen. Wir werden es uns gemütlich und entspannt machen, mit ein bisschen Besuch und leckerem Essen natürlich. Und wenn es nach mir geht, werden wir mindestens einmal zu „Snow is falling“ von Shakin Stevens durch die Wohnung tanzen.

Nicht nur Heiligabend zählt

Welcher Gedanke mir vor zwei Jahren geholfen hat: Es sind nicht nur die Weihnachtstage, die zählen. Natürlich sind diese Tage schön und wichtig und wenn man sie mit seinem Kind verbringen kann, ist es wunderschön. Aber wenn das eben nicht geht, hilft es  nur zu versuchen, das Beste daraus zu machen. Wir können uns mit unseren Kindern auch zwischen den Jahren eine wunderbare Zeit machen. Oder an Silvester. Oder an einem ganz normalen Dienstag im neuen Jahr.

Heiligabend ist wundervoll, aber es ist nicht der einzige Tag für eine gute gemeinsame Zeit. Wie schreibt es Bloggerin Anna so schön: „Ich glaube ganz fest daran, dass wir gerade zu Weihnachten lieber in Beziehungen investieren sollten als in Dinge. Denn davon haben wir eh schon genug.“

Es kommt nicht auf das Datum an

Die Beziehungen zu den Menschen die uns etwas bedeuten, darum geht es. Und die können wir auch dann gestalten, wenn wir dieses Jahr nicht mit unserer Tochter oder unserem Sohn unter dem Baum sitzen können. Auch wenn uns vielleicht nichts lieber wünschen als das.

„Die Heiligen Drei Könige kamen schließlich auch erst am 6. Januar“, las ich vor ein paar Tagen in einem Artikel, in dem es um das Weihnachtsfest für Patchwork-Eltern ging. Heiligabend ist nicht der einzige mögliche Zeitpunkt für Weihnachtsglück mit Kind.

Ich wünsche dir schöne Festtage.

Ganz egal, wo, wie und mit wem auch immer du dieses Jahr feierst.

Christina

 

PS: Am 20.12.2019 ist unser nächster Stammtisch für getrennt erziehende Eltern  auf einem Weihnachtsmarkt in Köln. Hier findest du alle Infos dazu.

Du willst dir erstmal ein Video anschauen über unsere Treffen? Dann klicke hier

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 5.

Datenschutz

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@getrenntmitkind.de widerrufen.


Passende Beiträge

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Ja, das gibt es tatsächlich. Vor ein paar Tagen habe ich zum ersten Mal einen Trennungsgottesdienst in einer katholischen Kirche besucht. In der Wort-Gottes-Feier mit dem Titel „Verlassen – Getrennt – Geschieden“ ging es um die Themen Chaos der Gefühle, Ausgrenzung, Schuld, Dankbarkeit und den Blick nach vorne. Es war ein sehr bewegender und persönlicher Abend in kleiner Runde. Hier lest ihr meinen Bericht und die nächsten Termine für alle Interessierten:

von Christina Rinkl (Kommentare: 0)

Nicht alle Eltern leben nach einer Trennung nah beieinander. Manchmal sorgen die Arbeit oder die Umstände dafür, dass Kinder einen ihrer Eltern – meist den Vater -  nicht so häufig sehen können. Wie geht man als Elternteil mit dieser großen Entfernung um? Was hilft gegen  das große Vermissen? Und wie konnte es überhaupt zu dieser Situation kommen? Das beschreibt ein Vater hier in seinem sehr persönlichen Gastbeitrag.

von Christina Rinkl (Kommentare: 1)

Meine Freundin Sarah hat eine Blogparade gestartet. Mit dem Thema: Was ist echte Stärke für dich? Eine Frage, über die ich vor allem seit der Trennung häufiger nachdenke. Für mich gibt es drei Dinge, die mir dabei helfen, in meine eigene innere Kraft zu kommen – auch und gerade in schwierigen Situationen.

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.
Diese Website verwendet Cookies. Durch den Besuch dieser Website bestätigt der Besucher die Kenntnisnahme zur Verwendung von Cookies auf der Website. Mehr Informationen
OK